Generalversammlung 2019 am Sa. 6. April im Schützenheim in Rain

Am 6. April 2019 fand die diesjährige Generalversammlung der Königlich privilegierten Schützengesellschaft Rain statt. Im Schützenheim in der Fasanerie versammelten sich 52 stimmberechtigte  Mitglieder.

Zuerst begrüßte Schützenmeister Marc Ginal alle Gäste, insbesonders den Ehrenschützenmeister Milan Alesik  und unsere Ehrenmitglieder Eduard Schober, Maximilian Landes und Siegfried Spreng. Ebenso begrüßt wurde der 1.Bürgermeister der Stadt Rain, Herr Gerhard Martin der auch als Schützenkommisar in unserer Gesellschaft fungiert.

Im Anschluß daran wurde der verstorbenen Mitglieder der Gesellschaft gedacht.

Herr Ginal berichtete über den Verlauf des vergangenen Jahres.

Den Bericht über die sportlichen Aktivitäten legte Dmitrij Justus ab. Die erste Mannschaft in der Disziplin KK Pistole konnte die Klasse Gau-Oberliga halten. Die "Zweite" konnte die Gau-Liga nicht haltenund die Luftgewehrschützen bleiben in ihrer Liga. Aktuell ist noch ein Team im Bezirksrundenwettkampf mit der Großkaliber-Pistole unterwegs.

Den Drei-Königs-Pokal konnte Jürgen Brey gewinnen.

Die Vereinsmeister-Pokale konnten in den Disziplinen

Luftpistole                           Adi Kugler
Luftgewehr                          Angelika Kefe
Kleinkaliber-Pistole               Heiko Gayr
Großkaliber-Pistole               Adalbert Kefer

gewonnen werden.

Das Königsschiessen brachte folgende Ergebnisse:

Schützenkönig:                    Thomas Kröpfl
Jugendkönig:                       Denis Holzinger
Stöckle-Pokal:                      Jürgen Brey
Königsscheibe:                     Sylvia Wieczorek
Wolpertinger:                       Jürgen Brey
Damenpokal:                        Angelika Kefer

Beim Oktoberfest-Schiessen wurden

Bierkönig:                            Christian Lindner
Wurstkönig:                         Marc Ginal
Brezenkönig:                        Lorenz Grünwald

Schatzmeisterin Angelika Kefer berichtete über die Kassenlage: Trotz hoher Kosten für Gas, Strom Wasser und Telefon konnte aus Mitgliedsbeiträgen, den Verzicht auf das Ableisten von Arbeitsstunden und durch Eigenbewirtschaftung ein positives Ergebnis erzielt werden.

Den Bericht über die Kassenprüfung führte diesmal Dr. Schweiniger aus. Beide, er und Eduard Schober, haben sich am Dienstag den 2. April zusammengefunden um jeden Beleg der Kassenführung zu prüfen. Dr. Schweiniger attestierte hervorragend akkurate Kassenführung ohne den geringsten Fehler.

Somit wurde das Schützenmeisteramt entlastet und der satzungsmäßige Rücktritt vollzogen.

Zur Wahl standen diesmal der 2. Schützenmeister. Adalbert Kefer wurde einstimmig im Amt bestätigt. Um das Amt des Schriftführers zu übernehmen, erklärte sich Sylvia Wieczorek bereit und wurde einstimmig gewählt. Da das Amt des Sportwartes durch den Rückzug von Christian Linder vorzeitig vakant wurde, wurde Mathias Wöss vorgeschlagen und von der Versammlung einstimmig diesmal nur für ein Jahr gewählt. Ihm zur Seite stehen werden die Sportwarte II. Matthias Grünwald, SPW III. Dmitrij Justus und SPW IV. Christian Pelz. Alle wurden per Akklamation ohne Gegenstimme gewählt

Für den Gesellschaftsausschuß Teil 2 wurde Andreas Wagner und Marek Wieczorek vorgeschlagen und gewählt.

Als Kassenprüfer wurden abermals die beiden Schober und Dr. Schweininger berufen.

Einen Bericht über die Bölleraktivitäten trug Lorenz Grünwald vor: wir haben 25 Termine war genommen zu Geburtstagen, zu öffentlichen Terminen, zu Treffen mit befreundeten Vereinen und wir hatten die Aufgabe zwei mal den Ehrensalut zu schießen für unsere verstorbenen Böllerkameraden Horst Kaiser und Josef Bleimeier.
Darauf folgte ein Bericht über unsere Aktivitäten zur Ertüchtigung der Schießanlagen. obwohl im Vordergrund wenig zu sehen ist laufen im Hintergrund doch sehr zahlreiche Aktivitäten um die Sache voran zu bringen.

Der Sebastiani-Orden in Gold geht an Gerti Nitsche, die ihre Medaille schon auf der Sebastiani-Feier in Donauwörth entgegengenommen hat und Rudolf Heider, der gesundheitsbedingt nicht in Donauwörth dabei sein konnte.

Die Sebastiani-Orden in Silber erhielten:

Die "Sebastiani" in Bronze gingen an: Philipp Kefer,